Unser Selbstverständnis

Das anwaltliche Selbstverständnis wird dadurch geprägt, dass Ausländer-, Asyl- und Flüchtlingsrecht im überdurchschnittlichen Maße Konfliktrecht ist und deshalb angemessene und wirksame anwaltliche Strategien gefordert sind. Es gibt wohl kaum ein Rechtsgebiet, in dem die innen- und außenpolitischen Spannungen so unmittelbar auf die anwaltliche Beratungs- und Vertretungspraxis Einfluss nehmen wie in diesen Rechtsgebieten. Dies stellt hohe Anforderungen an eine verantwortungsbewusste Beratung und Vertretung.

Die Auftraggeber sind wegen der Spannungslage häufig verunsichert und bedürfen über die konkrete Rechtsinformation und Vertretung hinaus einfühlsamer Orientierungshilfe. In einem zunehmend stärker werdenden Klima des institutionalisierten Misstrauens gegen Migranten, Asylsuchende und Flüchtlinge, das unmittelbaren Einfluss auf die behördliche und gerichtliche Verfahrensgestaltung hat, obliegt dem Rechtsanwalt eine besondere Schutzfürsorge gegenüber den Mandanten und Mandantinnen.

Verlässliche, erschöpfende und insbesondere realitätsgerechte Informationen über die Erfolgaussichten sind Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Mandat. Der Rechtsanwalt muss besser informiert sein als Behörden und Gerichte. Dies erfordert eine kritische Herangehensweise an den konkreten Auftrag. Das oberste Ziel der Beratung ist es, die Mandanten und Mandantinnen offen und zuverlässig über die rechtlichen Erfolgsaussichten ihrer Vorstellungen zu beraten und ihnen Klarheit für ihre weitere Lebensplanung zu verschaffen.

Rechtsanwalt Dr. Marx arbeitet mit anderen Rechtsanwälten, mit dem Netzwerk der Rechtsberaterkonferenz, mit nationalen und internationalen Organisationen, mit amnesty international und Pro Asyl, UNHCR (Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen), den Zentren für psychosoziale Behandlung von Flüchtlingen und mit vielen lokalen Betreuungsstellen der Wohlfahrtsverbände zusammen.